Super-Sommer

Kabellos in Frankfurt IV

Der besagte Medienberater war dann bei uns vor Ort um die vorhandene Installation zu begutachten. Das sei alles kein Problem mit dem Kabelanschluss, man müsse nur den Antennenverstärker austauschen, wegen des erweiterten Frequenzbands für den Internetzugang und an einer Stelle eine Multimediadose installieren. Leicht optimistisch gestimmt haben wir dann einen neuen Vertrag abgeschlossen.
Bereits wenige Tage später kam ein Stapel Post von Unitymedia. Noch ein paar Tage später der Anruf eines Subunternehmers, Montiere-alles-für-lau GmbH oder so ähnlich. Man habe mir einen Terminvorschlag zugesandt, ob ich den Termin bestätigen könne. Terminvorschlag? Ich wusste von nichts. War vielleicht in dem Berg von Post irgendwas gewesen und ich hatte es übersehen? Nicht völlig ausgeschlossen. Egal, der Anruf kam Freitags, der Termin sollte Montags sein. Die wollen jetzt aber wirklich. Irgendwann im Laufe des Tages würde der Mitarbeiter kommen. Auf meine Frage hin, ob es denn auch etwas präziser gehe, bot man mir an, mich eine halbe Stunde vorher anzurufen. Deal. Eine halbe Stunde sollte reichen, wenn ich mich sofort auf den Weg mache. Also Termin bestätigt und mit den Kollegen meine Abwesenheit für kommenden Montag abgesprochen. Es geht voran. Ich bin ausnahmsweise mal positiv überrascht.
Montags mittags kam dann der erwartete Anruf. Der Monteur stand allerdings bereits vor der Tür. Das war so nicht vorgesehen. Zum Glück war ich extra früh ins Büro gekommen und hatte einen Parkplatz in der Nähe ergattert. Zwanzig Minuten würde es trotzdem dauern, mindestens. Der Monteur wollte warten. Also habe ich fluchtartig meinen Arbeitsplatz verlassen und bin zum Auto gehetzt. Zwanzig Minuten später, es geht also doch, war ich zuhause vor der Tür. Kein Monteur. Wo ist der hin? Natürlich hatte der Monteur mich anonym angerufen, nachfragen ging also nicht. Glücklicherweise hatte ich die Nummer der Montiere-alles-für-lau GmbH noch in der Anrufliste. Also schnell mal da angerufen. Ein Sprachmenü. Sehr modern. Super viele Unterpunkte. Sehr leistungsfähige Firma. Danach die obligatotische Warteschlange und dann endlich ein Mitarbeiter. Fünf Minuten später war der Monteur da. Warum nicht gleich so? Der hat dann auch erst mal alles angeschaut und ein wenig gemessen. Dann ist er wieder verschwunden um das ganze Material zu holen. Das war schon einiges, aber bei weitem nicht genug. Der Monteur ist im Laufe des Nachmittags noch oft an seinem Auto gewesen. Auch war es offenbar nicht ausreichend nur den Verstärker auszutauschen. Die komplette Kabelinstallation wurde praktisch erneuert. Übergabepunkt, Verstärker, Verteiler. Alles neu. Das ganze wurde schön sauber, nicht rechtwinklig, auf einem Montageplatte an die Wand geschraubt. Zugegeben, meine Installation war alles andere als schön, aber einen Blumentopf kann man mit der neuen auch nicht gewinnen. Zusätzlich reichte es natürlich auch nicht nur eine Multimediadose zu installieren. Zwei mussten es sein. Jetzt sollte doch alles funktionieren. Denkste! Natürlich fehlt noch was. Irgendwelche Module im zentralen Verteilerkasten für unsere Häuserreihe. Die Kiste steht natürlich im Garten der Nachbarn und die sind natürlich, es sind schließlich Ferien, in Urlaub. Der durchaus sportliche Monteur hat daraufhin elegant den Zaun überwunden. Vorsichtig und ohne Beschädigungen anzurichten. Danach scheiterte er allerdings an der Tür des Kastens, die sich mit seinen Schlüsseln nicht öffnen lies. So kommt es, dass wir jetzt zwar wieder Kabelfernsehen haben und zwar tatsächlich digitales, aber noch kein Internet.
Wer hätte das gedacht. Es bleibt spannend.

P.S.: Der Monteur hat, mal abgesehen von dem verpatzten Anruf und der dadaistischen Anbringung der Montageplatte, gute ordentliche Arbeit geleistet. Soweit ich das beurteilen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: