Super-Sommer

Die Spur

Vielleicht hatten die Arbeiter den falschen Baum gefällt oder ein anderes Sakrileg begangen und die Druiden haben sie bestraft. Vielleicht gibt es unter den Druiden auch Fanatiker, die auch das kontrollierte Holzschlagen ablehnen und einfach mal einen Punkt machen wollten. Wer sonst könnte etwas gegen einfache Holzfäller haben. Die haben hier nur ihre Arbeit gemacht. Andererseits konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Druiden zu solchen Mitteln greifen würden. Aber wir würden den Täter finden müssen um nicht selber unter Verdacht zu geraten und natürlich waren wir es den toten Arbeitern schuldig, irgendwie. Unabhängig von den Gründen, wir waren uns einig nach Spuren zu suchen und gegebenenfalls die Verfolgung aufzunehmen. Tatsächlich führte eine Blutspur bis vor die Hütte. Allerdings auch nicht weiter. Rozi war hier eine große Hilfe, da sie anhand des Geruchs der Spur folgen konnte. Sie führte Richtung Flußbrügge. Das hatte ich nicht erwartet. Jacques bestätigte das. Auch er konnte anscheinend irgendwie eine Spur ausmachen, die in die gleiche Richtung führte. Da es bereits dämmerte schickte Cart seinen Falken in Richtung Stadt los. Da ich irgendwie immer noch unter Schock stand und Rozi folgte, entging mir völlig, dass der Falke zurück kam. Aber schon nach wenigen Minuten rief Cart, der Falke habe einen Reiter in Richtung Flußbrügge reiten sehen. Schnell! Nachdem die Richtung klar war sattelten Cart und Avamys ihre Pferde und folgten dem Verdächtigen. Wir sollten mit einem der Wagen nachkommen. Keiner von uns konnte wirklich mit einem Wagen umgehen aber wir haben es gemeistert. Jacques beruhigte die Pferde und spannte an. Die Anordung der ganzen Riemen und Schnüre folgten einer gewissen Logik, dabei konnte ich Jacques unter die Arme greifen. Im sprichwörtlichen Sinne. Zwerg drückte und zog wenn es irgendwo nicht passte. Kutschieren musste wieder Jacques, obwohl wir ihm ansehen konnten, dass er lieber gelaufen wäre. Die Fahrt dauerte diesmal deutlich länger, was wir durch kürzere Pausen ausglichen. Schließlich war der Wagen jetzt leer. Am Abend des zweiten Tages kamen wir endlich wieder in Flußbrügge an. Pferdegespanne, insbesondere wenn es sich um Lastgespanne handelt, sind irgendwie nicht das ideale Reisemittel. Ich muß bei Gelegenheit mal darüber nachdenken.

Der Neue

1 Kommentar

  1. Pingback: Der Dolch | Super-Sommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: