Super-Sommer

Der Neue

Die Stadtwache am Tor winkte uns zwar direkt durch, machte allerdings einen grimmigen, unfreundlichen Eindruck auf mich. Die wussten offenbar schon Bescheid. Den Wagen gaben wir direkt bei Torum im Kontor ab. Auch hier empfing man uns nicht gerade freundlich, irgendwie verständlich. Das alles lies nichts Gutes vermuten. Trotzdem teilte man uns mit, wo die Anderen untergekommen waren. Das Gasthaus „Zum Nackten Eber“ war schnell gefunden. Ein eher einfaches Haus ohne Komfort unserer Geldbörse angemessen. Ich war gespannt, was die Beiden erreicht, beziehungsweise herausgefunden hatten. Im leeren Gastraum zogen wir uns in eine dunkle Ecke zurück und bei einem kargen Abendessen, diesmal nicht von mir gekocht, berichtete Cart von den Ereignissen der letzten beiden Tage. Danach konnten sie den verdächtigen Reiter nicht mehr einholen. Das war zu erwarten. In der Stadt angekommen wurden sie auf eigenes Verlangen zum Hauptmann der Stadtwache geführt. Dort war zufällig auch Torum, der Inhaber des Torum Holzkontors anwesend. Der war augenscheinlich weniger überrascht als wütend über den Vorfall. Es stellte sich dann auch heraus, dass der letzten Gruppe Holzfäller ein ähnliches Schicksal widerfuhr. Damals bestand der Begleitschutz nur aus drei Personen. Das war ja interessant. Mit diesem Wissen hätten wir den Mord vielleicht verhindern können. Warum hat uns das keiner gesagt? Um den Preis zu drücken? Das einzig Positive daran ist, dass man uns glaubte, dass wir damit nichts zu tun haben. Auf der anderen Seite hält man uns für unfähig. Nun, ich habe nie behauptet ein Meister der arkanen Künste zu sein. Ich bin Anfänger. Das sieht man auch daran, dass ich bereit bin mich zwei Monate für 25 GS zu verpflichten. Das Geld können wir vergessen, aber darauf kam es mir ja auch nicht an. Nach dem Essen haben uns die beiden noch einen Neuzugang präsentiert. Der Hauptmann hatte ihn uns ans Herz gelegt. Einer der beiden Überlebenden der letzten Schutztruppe. Ein großer, kräftiger Mensch. Etwas steif, das könnte aber auch an der Rüstung liegen. So ein Schuppenpanzer ist sicher nicht sehr bequem und vermutlich auch ziemlich schwer. So was drückt bestimmt aufs Gemüt. Sieht man ja auch bei Zwerg. Nach dem Essen sind dann Cart und Zwerg noch mal durch die Hafenkneipen am Fluß gezogen um weitere Informationen zu sammeln. Wir würden uns dann zur weiteren Planung in ein paar Stunden wieder hier treffen.

Die Ermittlung

1 Kommentar

  1. Pingback: Die Spur | Super-Sommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: