Super-Sommer

Das Pony

Ungefähr fünfzig Meilen würden wir überwinden müssen um die Oger zu finden. Vermutlich war nur ein Teil der Strecke einigermaßen befahrbar und meine Erfahrungen mit Pferdegespannen waren ja auch nicht ermutigend. Zu Fuß würde ich nicht mit dem Rest der Gruppe mithalten können und ganz sicher würde ich mich zu Niemandem auf ein Pferd quetschen. Vielleicht hätte ich in Flußbrügge eine gnomische Laufmaschine auftreiben können, hätte ich nur mehr Zeit gehabt. Auf meine dahingehenden Fragen erntete ich nur Unverständnis und große Augen. Menschen! Ich musste den Tatsachen ins Auge sehen, ich würde mir so ein kleines Pferd, ein Pony, kaufen müssen. Gedacht, getan. Cart, der sich mit Pferden auszukennen schien, war mir dabei behilflich. Die ersten Versuche waren vielversprechend, bei normalem Reisetempo hatte ich das Pony gut unter Kontrolle. Diese Investition kostete mich den ersten meiner Steine. Hoffentlich war das gut investiert. Auch Zwerg kaufte sich ein Pony. Adalbert bekam von der Stadtwache ein altes Pferd geliehen und Jacques teilte uns mit, er würde laufen. Ich bin gespannt. Das Wechselgeld reichte noch für ein paar arkane Komponenten, alchimstische Zutaten und den ein oder anderen notwendigen Reiseartikel. Das nächste Abenteuer konnte beginnen.

Das Talent

2 Kommentare

  1. Pingback: Der Magier | Super-Sommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.